PSV LogoWeb grau

Die Abteilung Tischtennis stellt sich vor

Die Abteilung Tischtennis des Polizeisportvereines besteht seit der Vereinsgründung 1978. Nach fast zwanzig Jahren lassen immer noch 17 begeisterte Hobbyspieler die weißen Zelluloid-Kugeln auf den Platten tanzen. Besonders unsere drei Damen (Elfi, Lore und Irmgard) suchen immer wieder voller Begeisterung den Wettkampf mit den männlichen Gegnern und lassen diese dabei manchmal recht alt aussehen. Jeden Dienstag wird zwischen 19.00 Uhr und 21.00 Uhr in der Turnhalle der Ludwig-Reinhard-Schule von den meisten fleißig trainiert. Die im Training gezeigten Leistungen werden anschließend im Dardania-Grill in einer “Spielerbesprechung” in Ruhe bei einem Glas Bier oder Schoppen Wein einer kritischen Würdigung unterzogen. Manche sind sogar der Meinung, daß das Training zu Gunsten des anschließenden gemütlichen Beisammenseins verkürzt werden könnte.
Die sportlich eingefleischte Gruppe der Tischtennisspieler ist seit Jahren so stark mit sich selbst beschäftigt, daß sie derzeit keine Möglichkeit sieht, ihre Künste mit anderen Hobbymannschaften zu messen. Tischtennisteam Sie ist voll ausgelastet, eine interne Rangliste der eigenen Mannschaft zu erstellen. Diese unterliegt jedoch auf allgemeinen Wunsch einer strikten Geheimhaltung.
Die Abteilung Tischtennis besteht zur Zeit aus folgenden Spielerinnen und Spielern:
Wolfgang Becker, Klaus Blumberg, Poldi Bockhart, Manfred Bucher, Helmut Drießle, Paul Geister, Lore Greßmann, Hans Greßmann, Walter Mang, Elfriede Pfeil, Helmut Preißler, Albert Radmüller, Jürgen Schmeißer, Adolf Schneider, Rudolf Schneider, Irmgard Seyberth, Detlev Zell.
Die Wurzeln der Abteilung Tischtennis liegen in den 70er Jahren. Schon damals gab es eine Mannschaft, die unter dem Namen “Landespolizei Kaufbeuren” große Turniere austrug und manchen Sieg einfuhr. Als Sensation gilt noch heute der 9:0 Sieg in der Tischtennis-Pokal-Runde der Allgäuer Zeitung, wobei sie unter 15 Mannschaften die favorisierte Mannschaft Kindlers P 3 auf Platz Zwei verwies. Auch bei den Stadtolympiaden waren die Tischtennisspieler stets erfolgreich. So gewannen sie unter anderem den von MdB H.A. Lücker gestifteten Pokal. In bester Erinnerung sind uns noch die damaligen Asse Paul Geister, Helmut Preißler, Karl Sedelmeier und Klaus Kube, sowie viele andere.
Noch heute gilt, was damals unser Freund und Redakteur der Allgäuer Zeitung Sigi Schneider feststellte:
“Nicht der Sieg ist entscheidend, sondern die Kultivierung der zwischenmenschlichen Beziehungen und Kontakte!”